Die Physalis

Die Physalis, auch Kapstachelbeere, Andenbeere, Peruanische Blasenkirsche oder Judenkirsche genannt, ist eine in Peru weit verbreitete Frucht. Anders als herkömmliche Kirschen wächst die Frucht aber nicht an einem Baum, sondern an einer Staude welche nur etwa 1 Meter wird. An dieser wächst die Frucht in einer grünen Schutzhülle heran. Bei der reifen Frucht ist diese Schutzhülle braun und papierartig und muss vor dem Verzehr entfernt werden.

Auf Grund der guten Haltbarkeit wird die Physialis auch exportiert und weltweit angeboten. Die Frucht kann direkt roh gegessen werden, sie wird aber auch zur Zubereitung von Fruchtsalaten, Puddings, Marmeladen, Chutneys und vielem mehr verwendet.

Physialis ist eine sehr kalorienarme aber Nährstoffreiche Frucht. Sie enthält signifikante Mengen Vitamin C, B₁ und B₃, außerdem die Vitamine A und B₂ und die Nährstoffe Kalzium, Phosphor und Eisen. Daneben enthält die Frucht wichtige Spurenelemente wie Vitamin K, Polyphenole und Carotine. Die gesundheitsfördernden Eigenschaften dieser Inhaltstoffe werden zur Zeit untersucht.

Die Pitahaya

Die Pitahaya, welche in Asien als Drachenfrucht oder „dragon fruit“ bekannt ist, ist die Frucht von Kakteen, die ursprünglich aus Peru und den umliegenden Ländern stammen. Heute sind die Pflanzen und die Früchte aber auch in Asien sehr weit verbreitet. Es existieren verschiedene Varianten der Frucht die auf verschiedenen Kakteen wachsen und sich durch die Farbe des Fruchtfleisches und der Schale sowie durch den Geschmack unterscheiden. Alle Varianten der Frucht haben einen sehr milden Geschmack der beim Erhitzen verschwindet. Aus diesem Grund wird die Frucht ausschließlich roh verzehrt. Sie wird sehr oft für Fruchtsalate verwendet, aber auch in Dekoration wird die exotisch anmutende Frucht gerne verwendet.

Die reifen Früchte bestehen zu mehr als 80 % aus Zucker und sind dadurch sehr energiereich. Daneben enthalten die Früchte auch Vitamin C und Kalzium. Es ist davon auszugehen, dass sich auch noch weitere gesundheitsfördernde Inhaltstoffe im Fruchtfleisch befinden, bis jetzt wurde dies aber noch kaum untersucht.